Chronik

Abteilungschronik

Die Geschichte des Tischtennis in Rechberghausen begann am 22. September 1966 mit einem Aufruf im örtlichen Gemeindeblatt zur Gründung einer Tischtennisabteilung im Turnverein.

Die Mitgliederzahl stieg innerhalb eines Jahres von 8 auf 24 und in der Saison

1967/68 nahmen bereits eine Herren- und eine Jungenmannschaft an der Punktspielrunde teil.

10 Jahre nach der Gründung umfasste die Abteilung 9 Teams.

Die Mädchen und die Damen spielten in der Bezirksliga, Jungen und Herren in der Bezirksklasse.

Nach 20 Jahren auf der Erfolgsspur kam es Ende der 1980-er-Jahre zu einem gewaltigen Absturz. Die Jugendabteilung, die 1980 aus vier männlichen und zwei weiblichen Jugendmannschaften bestand, war 1987 bei null angelangt, die Herren I waren in die Kreisliga und die Damen I in die Bezirksklasse abgestiegen.

Am absoluten Tiefpunkt angelangt, traten mehrere Glücksfälle ein, die eine im Bezirk Staufen beispiellose Erfolgsstory einleiten sollten.

Mit Werner Iser   übernahm ein kompetenter und akribischer Schaffer das Amt des Jugendleiters und der Student Andreas Lohrmann als Jugendtrainer war ein echter Glücksgriff.

An der Grundschule leitete der Lehrer Rainer Stegmaier eine Tischtennis-AG und empfahl den Schülern auch im Verein weiterzuspielen, wodurch die Abteilung schlagartig zwei komplette Schülermannschaften bekam.

Vom Bürgerkrieg in Jugoslawien vertrieben, kam die Familie Sekanic nach Rechberghausen. Die zehnjährige Sandra , ein Ausnahmetalent in allen Ballsportarten, sollte die erfolgreichste Spielerin des TV Rechberghausen werden. Bei ihrer ersten Teilnahme an Bezirksmeisterschaften im Jahre 1992 holte sie gleich zwei Titel. Insgesamt sollten es bis 2000 neunzehn werden.

1994 holte sie mit dem Schülerinnenteam die württembergische Mannschaftsmeisterschaft. Im Jahr darauf wurde sie zweifache württembergische Meisterin im Einzel und Doppel der Schülerinnen. Als am Ende der Spielrunde 94/95 die Mädchenmannschaft des SV Plüderhausen aufgelöst wurde, wechselte der Betreuer Dieter Leins mit der ganzen 5-köpfigen Tischtennis begeisterten Familie und der 12-jährigen hochtalentierten Denise Campano nach Rechberghausen.

Ein Glücksfall für den TV Rechberghausen!! Denise, ähnlich erfolgreich wie Sandra Sekanic, holte sich in ihrer Karriere 17 Bezirksmeisterschaften, einen zweiten und zwei dritte Plätze bei württembergischen Meisterschaften und unzählige erstklassige Platzierungen bei württembergischen und baden-württembergischen Ranglistenturnieren. Sandra Sekanic, Denise Campano, Silke Leins und die 1996 dazu gestoßene Nina Pacella sollten über sieben Jahre hinweg das Aushängeschild des TV Rechberghausen sein und im Bezirk die eindrucksvollste Erfolgsgeschichte schreiben.

Die Zahl der Mannschaften stieg rasant. 1994 waren es dreizehn, 1998 fünfzehn und 2002 sogar sechszehn. Der TV Rechberghausen hatte neben Donzdorf, Eislingen und Süßen die größte TT-Abteilung im Bezirk. Bei den Jugendbezirksmeisterschaften 1995 stellte der TVR mit 29 Teilnehmern nicht nur die größte Teilnehmerzahl, mit 19 Podestplätzen, darunter 7 Titeln, war er erfolgreichster Verein.

1994 wurden die Schülerinnen württembergische Mannschaftsmeister, die Schüler verpassten das Finale der besten Vier wegen eines Satzes.

Die Spielrunde 96/97 sollte zur erfolgreichsten des TV Rechberghausen werden.

Die Mädchenmannschaft holte sich ohne Punktverlust den Titel in der Verbandsliga Nord, die württembergische und die süddeutsche Meisterschaft wurden souverän gewonnen. Im Finale um die deutsche Meisterschaft unterlag das Team dem SC Empor Rostock nur hauchdünn. Auf Grund der tollen Erfolge wurden die Mädchen des TVR im Kreis Göppingen zur Mannschaft des Jahres gewählt.

Da Silke Leins und Nina Pacella das Aktivenalter erreicht hatten und die Mädchen weiterhin zusammenspielen wollten, wurde für Sandra Sekanic und Denise Campano eine Jugendfreigabe beantragt. 1997/98 spielten die jungen Damen als TV Rechberghausen I in der Bezirksliga.

In den Folgejahren stieg das Team Jahr für Jahr auf, 2001 war die Oberliga errreicht.

Auch nach 2000 setzte eine Familie in Rechberghausen Akzente. 1999 wechselte Andreas Gruber mit seinen Töchtern Cindy und Celine zum TV Rechberghausen. Insgesamt 23 Bezirkstitel holten die Grubers während ihrer Zeit in Rechberghausen.

Celine Gruber war nach Sandra Sekanic und Denise Campano wohl die erfolgreichste Spielerin des Vereins. Auch im Seniorenbereich kann der TV Rechberghausen eine Spitzenspielerin vorweisen. Doris Ruoff, die auch heute noch in der ersten Mannschaft in der Verbandsklasse spielt, brachte es in der Altersklasse der Seniorinnen über 60 seit 2004 auf 13 württembergische,  2 baden-württembergische, eine süddeutsche und eine deutsche Meisterschaft.   Berufliche, familiäre und gesundheitliche Gründe führten dazu, dass ab der Saison 2003/04 auch auswärtige Spielerinnen in der ersten Damenmannschaft eingesetzt wurden. In den folgenden Jahren fand ein häufiger Wechsel statt.

Mit Maribel Martin, Gayanna Karyagina, Melanie Strese , Stine Christ, Jasmin Lorenz, Jennifer Richter und der Chinesin Miao Miao kamen erstklassige Spielerinnen nach Rechberghausen.  2005 wurde der Aufstieg in die Regionalliga erreicht, doch die enge Verbundenheit zwischen Spielerinnen und Verein war nicht mehr vorhanden. 2009 entging die Mannschaft nur knapp dem Abstieg, aber ein Jahr später war nach einer total verkorksten Rückrunde mit Krankheiten, Verletzungen und Skiunfällen das Regionalligagastspiel zu Ende.

Da fünf Spielerinnen den Verein verließen und zwei Spielerinnen aufhörten, musste man nicht nur die erste, sondern auch die zweite Mannschaft, die zu dieser Saison in die Verbandsliga aufgestiegen war, zurückziehen. Der Niedergang der Abteilung hatte sich bereits 2004 angedeutet, danach hatte man Jahr für Jahr 1-3 Mannschaften weniger. 2010 war mit nur noch 6 Teams die Talsohle erreicht.

2013 steht die 1. Herrenmannschaft unmittelbar vor dem Aufstieg in die Bezirksklasse, die ersten Jungen stehen verlustpunktfrei an der Tabellenspitze der Bezirksklasse. Aushängeschild des Vereins sind wieder die Damen in der Verbandsklasse — Spitzenspielerin Denise Campano !!

 Wolfgang Ruoff

Schreibe einen Kommentar